Komm in die Agentur:

Alina surft in Berlin

Agentur bedeutet Vielfalt. Mit Leidenschaft für Kommunikation beteilgt sich muehlhausmoers an der Kampagne "Mach was draus. Komm in die Agentur." und bietet drei Praktikantinnen jeweils zwei Wochen lang ein einzigartiges Agentur-Erlebnis.

Kreative Querdenker, kritische Analytiker, qualitätsbewusste Kommunikationstalente – in Agenturen arbeiten die verschiedensten Köpfe. Schöpferisches Talent trifft auf fundiertes Wissen, Tag für Tag. Um auch andere mit der Begeisterung für unsere Arbeit anzustecken, ist muehlhausmoers Teil der deutschlandweiten Aktion "Mach was draus. Komm in die Agentur." Von fünf Kommunikations-Verbänden initiiert, soll der begabte Nachwuchs dabei einen authentischen Einblick in die Branche erhalten. Und das nicht nur theoretisch, sondern vor allem praktisch – beim "Agentursurfing". Bei diesem speziellen Praktikum machen Studierende jeweils zwei Wochen bei insgesamt sechs Agenturen Halt und werden ins Team eingebunden.

Alina Hacopian, Louisa Rimmel und Coco Sandter werden vom 28. August bis zum 6. Oktober im Berliner Team von muehlhausmoers mitarbeiten. Den Start machte dabei die 22-jährige Alina. Sie studiert momentan Wirtschaftskommunikation in Berlin, spricht fließend Armenisch und hat bereits ein Buch geschrieben. Hier verrät sie, wieso sie bei der Aktion mitgemacht hat und was ihr an muehlhausmoers am besten gefällt.

Wieso machst du beim Agentursurfing mit?

Ich habe bisher leider gar keine Agenturerfahrungen gesammelt: Ich habe immer auf Unternehmensseite gearbeitet und höchstens die Briefings miterlebt, aber nie die Prozesse in einer Agentur kennengelernt. Ich habe mir lange Zeit gewünscht, auch mal den Agenturalltag zu erleben, habe dafür aber leider keine Zeit finden können neben Studium und Job. Daher fand ich dieses Programm total passend. So holt man aus einer so kurzen und kompakten Zeit viel raus, lernt viele Agenturen und Menschen kennen und sieht auch die Unterschiede innerhalb der Agenturen.

 

Was reizt dich an der Branche?

Die Schnelligkeit und Offenheit. In einer Agentur muss man agil arbeiten können, Dinge schnell umsetzen, auch mal verwerfen und neu starten. Konstruktives Feedback spielt da eine große Rolle und die Kollegen geben sich untereinander viele Tipps, was die gemeinsame Arbeit angenehmer und kameradschaftlicher macht. Zudem behalten sich die meisten Agenturen eine gewisse Offenheit vor was neue Trends oder Methoden anbelangt, um schnell auf neue „Züge“ aufspringen zu können. Das finde ich echt cool.

„Die facettenreiche Arbeit bei muehlhausmoers macht mir Spaß!“

Mit welcher deiner Fähigkeiten konntest du im Praktikum am meisten glänzen?

Ich konnte ziemlich oft meine Kreativität einbringen. Besonders bei kleineren, abgekapselten Projekten, die mir überlassen wurde, konnte ich mich dahingehend recht gut „austoben“ und meine Ideen einfließen lassen. Natürlich konnte ich auch mein Wissen aus dem Studium einsetzen, zum Beispiel bei Zielgruppenanalysen.

 

Dein Höhepunkt bei muehlhausmoers?

Mein bisheriges Highlight bei muehlhausmoers war eine Redaktionskonferenz, zu der mich eine Redakteurin aus dem Team mitgenommen hat. Das hat mir nochmal gezeigt, wie viel Arbeit und Vorplanung in so einem Heft stecken! Zudem hat die Kundin Feedback zu den Ideen gegeben, bei denen ich unterstütze — so weiß ich, in welche Richtung ich lenken soll.

Danke, dass du bei uns warst – wir wünschen dir weiterhin eine tolle Zeit!

Die offizielle Website der Kampagne: "Mach was draus. Komm in die Agentur."


SASKIA KAUFHOLD

SASKIA KAUFHOLD

ist Volontärin bei muehlhausmoers in Köln. Sie hat in der digitalen Welt ihr zweites Zuhause gefunden.